Lungenentzündung

Früher war die Lungenentzündung (Pneumonie) vor allem für Babys und Kleinkinder eine tödliche Gefahr. Heute hat sie durch bessere Ernährung, Hygiene, wirksamere Medikamente und rechtzeitige Behandlung weitgehend ihren Schrecken verloren.

Eine Lungenentzündung ist meist infektiös bedingt, d. h. durch Bakterien oder Viren ausgelöst. Bei einer Lungenentzündung oder Pneumonie ist oft nicht die ganze Lunge betroffen, sondern die entzündlichen Veränderungen sind auf einen Lungenlappen oder einen Bereich der Lunge begrenzt. Geht die Lungenentzündung von den Bronchien aus und geht dann auf das Lungengewebe über, handelt es sich um eine Bronchopneumonie.

Die Lungenentzündung kann eine Komplikation bei einer Erkältungskrankheit sein, wie beispielsweise bei der Bronchitis. Die Pneumonie kann aber auch ohne vorangegangene Erkrankungszeichen, scheinbar aus "heiterem Himmel" auftreten. Unter besonderen Umständen, z. B. bei verminderter Immunabwehr kann eine Lungenentzündung chronisch werden oder wieder ausbrechen (rezidivieren).

Gut zu wissen:
Eine Lungenentzündung ist eine schwere Erkrankung und muss deshalb unbedingt von einem Arzt behandelt werden!
Symptome
  • meist hohes Fieber
  • Kind hat Atemnot und atmet schneller
  • Atmen kann schmerzhaft sein, tiefes Einatmen ohne Hustenreiz nicht möglich
  • Husten, eventuell zuerst trocken, später schleimig
  • Blässe, eventuell blaue Lippen
Inkubationszeit abhängig vom Erreger
Ansteckungsgefahr Die Übertragung der infektiösen Pneumonien erfolgt vorwiegend durch Tröpfcheninfektion (Husten, Niesen, Sprechen)
Therapie Je eher die Krankheit richtig behandelt wird, umso geringer ist die Gefahr von Komplikationen. Bei bakteriell bedingter Lungenentzündung wird der Arzt ein Antibiotikum für notwendig erachten.

Was Sie parallel zur medikamentösen Behandlung tun können:
  • Die Kinder sollten ruhen und viel schlafen.
  • Körperliche Anstrengung sollte strikt gemieden werden.
  • Achten Sie auf ausreichend Frischluft (nicht Zugluft) im Krankenzimmer.
  • Geben Sie Ihrem Kind viel zu trinken, empfehlenswert sind beispielsweise Kräutertees.
  • Wechseln Sie die Bettwäsche häufig und ziehen Sie Ihr Kind häufiger um, da es viel schwitzt.
  • Erhöhen Sie den Kopfteil des Bettes.
  • Senken Sie das Fieber durch Wadenwickel.
  • Wichtig! Legen Sie Ihren Säugling bei Lungenentzündung nie auf den Bauch, denn dann kann er nicht frei atmen. Säuglinge sind "Bauchatmer".
Vorbeugende Maßnahmen Bei wiederkehrenden Infektionen können unter Umständen Maßnahmen zur Stärkung des Immunsystems sinnvoll sein.
Erstellen Sie
einen individuellen
Vorsorgekalender
für Ihr Kind.
› Weiter
Notfälle sind
oft vermeidbar,
wenn Sie
vorsorgen.
› Weiter
Empfehlungen
für
routinemäßige
Impfungen.
› Weiter
Die Initiative für Geschwister
chronisch kranker und
behinderter Kinder.
› Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Im Fall von medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.