U3 - 4. bis 5. Lebenswoche

U3
  • Es werden nochmals alle Organe, der Knochenaufbau und das Nervensystem des Babys untersucht.
  • Der Kinderarzt prüft besonders die Hüftgelenke, die Bewegungsfähigkeit und die Motorik.
  • Viele Kinderärzte nutzen die U3 auch für eine erste Impfberatung, da die erste Impfung ab der 9. Lebenswoche erfolgt.

Die Organe und die körperliche Entwicklung werden jetzt nochmals gründlich untersucht. Daneben achtet der Kinderarzt oder die Kinderärztin bei dieser Untersuchung auch auf den Ernährungszustand und das Gewicht Ihres Kindes und testet die Augenreaktionen und das Hörvermögen.

Wenn die Untersuchung nicht bereits bei der U2 gemacht wurde, werden jetzt die Hüftgelenke auf mögliche Fehlstellungen hin untersucht.

Wie bei den U1 und U2 erhält Ihr Kind wieder Vitamin-K-Tropfen. Da die nächste Früherkennungsuntersuchung gleichzeitig auch der erste Impftermin ist, werden Sie über alle notwendigen Impfungen informiert. Sie erhalten weitere Informationen zur Ernährung und zur Vermeidung von Unfällen.

Ihr Baby ist nun schon gut einen Monat auf der Welt. Vielleicht kommt es Ihnen so vor, als gehörte es schon immer zur Familie. Möglicherweise ist es Ihnen aber auch noch etwas fremd. Vor allem beim ersten Kind brauchen Eltern oft Zeit, sich in die neue Rolle einzufinden. Der gesamte Alltag muss umgestaltet werden und nichts ist mehr, wie es einmal war. Schlafmangel zehrt an den Kräften, das Baby schreit zunehmend, und viele Eltern stoßen manchmal an ihre Grenzen. Wenn Sie das Gefühl haben, überfordert zu sein, oder wenn Sie sich erschöpft und niedergeschlagen fühlen, sollten Sie mit Ihrem Kinderarzt oder Ihrer Kinderärztin darüber sprechen und sich beraten lassen, welche Möglichkeiten der Unterstützung es gibt.

Erstellen Sie
einen individuellen
Vorsorgekalender
für Ihr Kind.
› Weiter
Notfälle sind
oft vermeidbar,
wenn Sie
vorsorgen.
› Weiter
Empfehlungen
für
routinemäßige
Impfungen.
› Weiter
Die Initiative für Geschwister
chronisch kranker und
behinderter Kinder.
› Weiter

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Im Fall von medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.